Landeshauptstadt Dresden








 
Geschäftsstelle

     Öffnungszeiten der Geschäftsstelle

Die Geschäftsstelle ist dienstags und donnerstags von 9:30 – 13 Uhr sowie 14 – 17 Uhr und nach Vereinbarung geöffnet.

Sonderöffnungszeiten im Dezember und Januar:
Am 13.12.und am  20.12.ist die Geschäftsstelle ab 14 Uhr geschlossen.
Am 27.12. ist die Geschäftsstelle ganztägig geschlossen.

Am 24.1. ist die Geschäftsstelle ab 14 Uhr geschlossen.

Wir wünschen allen künstlerisch und im künstlerischen Bereich Tätigen, unseren Förderern und Sponsoren, allen, mit denen wir geschäftlich zu tun hatten und natürlich unseren ehrenamtlich Tätigen in Vorstand, Arbeitsgruppen oder anderweitig Engagierten eine schöne Advents- und Weihnachtszeit und freuen uns auf ein Wiedersehen im Jahr 2019!
 



                                                              Mitglied im Künstlerbund Dresden e.V.? - Warum?





Nachrichten aus der Geschäftsstelle
(s.a.
Jahresübersicht
am Ende)


  • Vorankündigung Fragebogen zur Situation Bildender Künstler*innen
  • Ausstellung WILLKOMMEN I
  • Ausstellung: WILLKOMMEN IV
  • Vorstands- und Aufsichtsratswahlen bei wgd
  • Mitgliederausstellung "Kunst im Blut" in der Sächsischen Landesärztekammer
  • Datenschutz und Homepage
  • KÜNSTLERMESSE DRESDEN - Messe für Profis
  • In Sachen "Katalog Bildende Künstlerinnen und Künstler in Dresden"

Service und Angebote


  • Beratungsangebot Sächsische Künstlerdatenbank
  • Aktzeichnen für Mitglieder
  • Kooperation mit boesner GmbH zur Rahmenausleihe
  • Freunde professioneller Kunst e.V
  • Netzwerk Kultur Dresden
  • Betriebspraktikum im Künstlerbund Dresden

Info- und Tauschbörse


  • Zwei Metallgrafikschränke werden angeboten
  • Wehlen: Ateliermöglichkeit mit Wohnfläche im Schützenhaus

Wir gratulieren


  • Glückwünsche an unsere Mitglieder 

Jahresübersicht




  • Termine im Überblick



 

DRESDNER ERKLÄRUNG DER VIELEN

Mit dieser Erklärung wollen die Unterzeichnenden den Zusammenhalt in Kunst und Kultur als Teil der Zivilgesellschaft gegen populistische sowie völkisch-nationale Strömungen deutlich artikulieren. Die Kunst- und Kulturschaffenden setzen mit dieser Erklärung ein gesellschaftspolitisches Signal, das in unsere tägliche Praxis eingreift. Wir zeigen gemeinsam, bundesweit, Haltung für Toleranz, Vielfalt und Respekt. Zeitgleich wird die Erklärung der Vielen in Berlin, Düsseldorf und Hamburg vorgestellt.

 

Kunst schafft einen Raum zur Veränderung der Welt.
 
Als Kulturschaffende in Deutschland stehen wir nicht über den Dingen, sondern auf einem Boden, von dem aus die größten Staatsverbrechen der Menschheitsgeschichte begangen wurden. Kunst wurde als „entartet“ diffamiert und Kultur flächendeckend zu Propagandazwecken missbraucht. Millionen Menschen wurden ermordet oder gingen ins Exil, unter ihnen auch viele Kunstschaffende.
 
Heute begreifen wir die Kunst und ihre Einrichtungen, die Museen, Theater, Ateliers, Clubs, die urbanen und ländlichen Orte der Kultur als offene Räume, die Vielen gehören. Unsere Gesellschaft ist eine plurale Versammlung. Viele unterschiedliche Interessen treffen aufeinander und finden sich oft im Dazwischen. Demokratie muss täglich neu verhandelt werden – aber immer unter einer Voraussetzung: Es geht um Alle, um jede*n Einzelne*n! Der Boden, auf dem wir gemeinsam stehen, ist das Grundgesetz.
 
Der rechte Populismus, der die Kultureinrichtungen als Akteure dieser gesellschaftlichen Vision angreift, steht der Kunst der Vielen feindselig gegenüber. Rechtspopulistische Gruppierungen und Parteien stören Veranstaltungen, wollen in Spielpläne und ins Programm eingreifen, polemisieren gegen die Freiheit der Kunst und arbeiten an einer Renationalisierung der Kultur. Ihr verächtlicher Umgang mit Menschen auf der Flucht, mit engagierten Kulturschaffenden, mit Andersdenkenden verrät, wie sie mit der Gesellschaft umzugehen gedenken, sobald sich die Machtverhältnisse zu ihren Gunsten verändern würden.
 
In unserem Bundesland Sachsen arbeiten Pegida, Identitäre Bewegung und AfD Hand in Hand und polemisieren gegen die demokratische weltoffene Gesellschaft. Dem stellen wir uns entgegen.
 
Wir als Unterzeichnende der Dresdner Theater, Kunst- und Kultureinrichtungen und ihrer Interessensverbände begegnen diesen Versuchen mit einer klaren Haltung:
 
• Die unterzeichnenden Kunst- und Kulturinstitutionen führen den offenen und kritischen Dialog über rechtspopulistische Strategien, die demokratische Grundwerte untergraben. Sie gestalten diesen Dialog mit Mitwirkenden und dem Publikum in der Überzeugung, dass die beteiligten Häuser den Auftrag haben, unsere demokratische Gesellschaft fortzuentwickeln.
 
• Alle Unterzeichnenden fördern im Sinne der Demokratie Debatten, bieten aber keine Foren für Propaganda jeder Art.
 
• Wir wehren die Versuche der Rechtspopulisten ab, Kulturveranstaltungen für ihre Zwecke zu instrumentalisieren.
 
• Wir solidarisieren uns mit Menschen, die durch eine rechtspopulistische Politik an den Rand der Gesellschaft gedrängt werden.
 
Es geht um uns Alle. Daher: Kunst für Demokratie!

 

Liste der Erstunterzeichner*Innen

Agentur Kulturperlen Dresden
Auditivvokal Dresden
Comödie Dresden
Dave e.V. – Festival für Clubkultur
Deutsches Hygiene-Museum
Die Herkuleskeule – Dresdens Kabarett Theater
Dresdner Comedy & Theater Club
Dresden Frankfurt Dance Company
Dresdner Geschichtsverein e.V.
Dresdner Hofmusik
Dresdner Musikfestspiele
Dresdner Philharmonie
Filmfest Dresden
Folkloretanzensemble „Thea Maass“ der TU Dresden
Eigenbetrieb Heinrich-Schütz-Konservatorium der Landeshauptstadt Dresden
Hellerau – Europäisches Zentrum der Künste
Hochschule für Bildende Künste Dresden
Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden
Hoppes Hoftheater Dresden
Büro für Kulturvermittlung
Jüdische Musik- und Theaterwoche Dresden e.V.
Kreative Werkstatt Dresden e.V.
Künstlerbund Dresden e.V.
Künstlervereinigung Blaue Fabrik e.V.
Kunsthaus Dresden
Kunstverein Dresden e.V.
Kustodie der TU Dresden mit der Altana Galerie im Görges-Bau
Landesbühnen Sachsen
Literaturhaus Villa Augustin
1001 Märchen in der Yenidze
Museen der Stadt Dresden
Objektiv e.V.
Ostrale Zentrum für zeitgenössische Kunst
projekttheater dresden e.V.
riesa efau. Kultur Forum Dresden
scheune e.V.
Semperoper Dresden
Societaetstheater
Staatliche Kunstsammlungen Dresden
Staatliche Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen gGmbH
Staatsoperette Dresden
Staatsschauspiel Dresden
Stadtteilhaus Dresden-Äußere Neustadt
Stiftung Frauenkirche Dresden
Tanzbühne Dresden e.V.
Theaterhaus Rudi
Theaterkahn – Dresdner Brettl
tjg. theater junge generation
tristan ManagementProductionEvent
Urge to Move – Drum and Bass
Verkehrsmuseum Dresden
Villa Wigman für Tanz e.V.

 

Selbstverpflichtung

1. Alle Unterzeichner*innen sind Kultureinrichtungen, Kunstinstitutionen, kunstausbildende Institutionen, Theater, Museen und ihre Interessensvertretungen oder Verbände.
2. Mit der Unterzeichnung erklären sich die Leitungspersonen oder das Leitungsteam bereit, den Text der Erklärung innerhalb der eigenen Organisation unter Mitarbeiter*innen, Ensemblemitgliedern, Kurator*innen, Publikum und Besucher*innen bekannt zu machen und zur Diskussion zu stellen.
3. Die Erklärung wird auf den Internetseiten, in Programmheften, als Aushang in Foyers oder in anderer geeigneter Form veröffentlicht.
4. Die unterzeichnenden Kultureinrichtungen werden auf der Homepage www.dievielen.de sichtbar gemacht.
5. Die golden-glitzernde Rettungsdecke, das Symbol der Vielen, soll je nach Corporate Design der Einrichtungen Anwendung im Zusammenhang mit der Erklärung finden.
6. Die Unterzeichnenden bereiten Informationsveranstaltungen, Gespräche und Aktivitäten im Sinne der Erklärung vor, die Termine werden gemeinsam kommuniziert.
7. Im Rahmen der eigenen Pressearbeit und einer zentralen Pressekonferenz werden die Erklärung und die Kampagne mit Stichtag zum 9. November 2018 veröffentlicht.
8. Die Kampagne zur Erklärung der Vielen hat einen regionalen Charakter und wird über regionale Zusammenschlüsse von Kultureinrichtungen als „Berliner, Düsseldorfer, Dresdner, Hamburger u.v.m. Erklärung der Vielen“ bundesweit verbreitet.
9. Neben den erstunterzeichnenden Kultureinrichtungen können ab dem Tag der Erstveröffentlichung in einer Region auch weitere Kultureinrichtungen, Einzelpersonen und Künstler*innengruppen ihre Zustimmung als Unterstützende erklären.
10. Die unterzeichnenden Einrichtungen beteiligen sich aktiv an einer bundesweiten Kampagne mit Aktionstagen, Dialogforen und der Mobilisierung zu einer „Glänzenden Demonstration der Kunst und Kultur – Solidarität statt Privilegien. Es geht um Alle. Die Kunst bleibt frei!“ zum Mai 2019.
11. Die Unterzeichnenden verpflichten sich zu gegenseitiger Solidarität mit Kultureinrichtungen und Akteur*innen der Künste, die durch Hetze und Schmähungen unter Druck gesetzt werden.

Die Dresdner Erklärung der Vielen wurde initiiert durch „#WOD – Initiative weltoffenes Dresden“.

WIR SIND VIELE – JEDE*R EINZELNE VON UNS!

 



Nachrichten aus der Geschäftsstelle



Vorankündigung Fragebogen zur Situation Bildender Künstler*innen
Die Arbeitsgruppe Kommunikation im Künstlerbund hat einen Fragebogen erarbeitet, mit dem sie die Situation, Bedarfe, Wünsche u.a. der Bildenden Künstler*innen eruieren will. Die anonyme Umfrage soll zum einen für eine bessere Datenbasis und damit für entsprechende Argumentationshilfen (gegenüber Fördermittelgebern) dienen. Zum Zweiten wollen wir über die Umfrage feststellen, wo Bildende Künstler*innen(nicht nur Mitglieder) sich Arbeitsschwerpunkte des Künstlerbundes wünschen. Der Fragebogen soll in den kommenden Wochen online abrufbar sein und versendet werden. Auch die Hochschule für Bildende Künste Dresden unterstützt uns bei dem Vorhaben.

Ausstellung: WILLKOMMEN I
Die erste Ausstellung im Jahr 2019 in unserer Reihe „Willkommen – Neue Mitglieder“ zeigt Arbeiten von Catrin Grosse, Sophie Lindner, Joachim Rauch, Martin Wiesinger, Ruth Winterscheidt und Helena Zubler. Zu sehen sind v.a. malerische, zeichnerische, bildhauerische und plastische Arbeiten. Der Vorstellungsabend findet am 21.1. um 18 Uhr in der Galerie in der Geschäftsstelle statt. Die Ausstellung ist dann bis zum 7.3. zu sehen.

Ausstellung: WILLKOMMEN IV
Die vierte und letzte Vorstellung neuer Mitglieder in diesem Jahr präsentiert die Diplomand*innen Yvonne Engelhardt, Christoph Grabe, Anja Herzog und Mame Innete.  Sie zeigen Malerei, Mischtechnik und Fotodruck in einer Ausstellung im Galerieraum des Künstlerbundes. Zur Eröffnung am 5.11. um 18 Uhr stellt Geschäftsführerin Antje Friedrich die Künstlerinnen und den Künstler vor. Die Ausstellung kann dann bis zum 13.12. besucht werden und ist - neben den Geschäftszeiten - auch zu den offenen ateliers am 18.11. durchgehend von 10 – 18 Uhr geöffnet.


Mitgliederausstellung Landesärztekammer Dresden „Kunst im Blut“
Am 25.10. um 19 Uhr eröffneten wir die Ausstellung mit dem Titel „Kunst im Blut“ in der Sächsischen Landesärztekammer. Die Arbeitsgruppe Ausstellungen im Künstlerbund Dresden e.V. hat mit dem Thema "Kunst im Blut" einen metaphorischen Ausgangspunkt der Ausstellung gewählt, die Arbeiten zeigen soll, die "ins Blut gehen" - die angehen, die berühren, die im besten Sinne: beleben, Arbeiten, die mit heißem oder ruhigem Blut geschaffen wurden, Arbeiten, die dem künstlerischen Diskurs Substanz geben – ehe es zur Blutarmut kommt, der Diskurs blutleer wird –, um so gesellschaftliche Auseinandersetzungen anzuregen.
In gut gefülltem Ambiente führten Kuratorin Dr. Ingrid Koch und Laudatorin Dr. Jördis Lademann ins Thema ein.
Die Ausstellung mit Arbeiten von Heike Berl, Gerhard Deke, Heinz Ferbert, Sabine Fiedler-Mohrmann, Frank Friedrich, Else Gold, Christoph Grabe, Jens Küster, Frank Mehnert, Maja Nagel, Kerstin Quandt, Petra Schulze, Detlef Schweiger, Wolfgang Smy, Anita Voigt, Alexandra Wegbahn, Tina Wohlfahrt, Franz Zadnicek, Reinhard Zabka zeigt v.a. zeichnerische, malerische, fotografische und installative Werke. Sie kann bis zum 20.1. montags bis donnerstags von 9 bis 18 Uhr und freitags von 9 bis 16 Uhr besucht werden.

Vorstands- und Aufsichtsratswahlen bei wgd
Der Branchenverband der Dresdner Kultur- und Kreativwirtschaft "wir-gestalten-dresden" (wgd) wählte Mitte Oktober Vorstand und Aufsichtsrat neu. In den Vorstand wiederberufen wurden Martin Fiedler und Nils Burchatz, die dem Verband bereits in den letzten zwei Jahren vorstanden. Neu in den Vorstand gewählt wurde die ehem. Aufsichtsrätin für Musikwirtschaft Anika Jankowski, die damit die Nachfolge von Claudia Muntschick antritt. Antje Friedrich, Geschäftsführerin des Künstlerbundes Dresden, setzte sich bei der Wahl als Aufsichtsratsmitglied gegen einen Mitkandidaten durch und ist nun für den Bereich "Kunstmarkt" zuständig. Weitere Mitglieder des Aufsichtsrates sind: Bony Stoev (Rundfunktwirtschaft), Marius Brade (Software/ Games), Peter Schmiedgen (Interdisziplinäres), Jens Krzywinski (Designwirtschaft), Katharina Salomo (Buchmarkt), Antje Wonneberger (Darstellende Kunst), Jens Heinrich (Filmwirtschaft), Maximilian Meixner (Architektur), Jan Frinter (Pressemarkt), Johannes Gerstengarbe (Musikwirtschaft) und Andreas Schanzenbach (Werbemarkt).
Der Verband setzt sich für die Sichtbarmachung der Leitungen und Protagonist*innen der Kultur- und Kreativwitschaft in Dresden ein.

Datenschutz und Homepage
Die neue Datenschutzgrundverordnung stellt auch den Künstlerbund Dresden vor einige Herausforderungen. Als Mitglied des KBD haben Sie bereits eine E-Mail oder Post erhalten, in der Sie uns die Einwilligung erteilt haben, Ihre Daten zur Weiterleitung von Information an Sie zu nutzen sowie zur Veröffentlichung einiger Daten auf unserer homepage.
Bis wir nicht einen Grossteil an Bestätigungen für die Veröffentlichung haben, müssen wir den Menuepunkt „Mitglieder“ auf dieser homepage abgeschaltet halten.
Dafür bitten wir um Verständnis.
Sollten Sie keine Email erhalten haben oder gern Informationen des Künstlerbundes Dresden beziehen, melden Sie sich gerne bei uns.
 

KÜNSTLERMESSE DRESDEN – Messe für Profis 
Diejenigen, die zur Diskussionsrunde über die KÜNSTLERMESSE DRESDEN im Spätsommer dabei waren, kennen bereits die Umstände, aus denen der Künstlerbund Dresden keine Beteiligung an der Lifestylemesse ‚room+style‘ tätigen konnte: Nachdem die Messe Dresden GmbH dem Künstlerbund Dresden im Dezember 2016 schriftlich die Kooperation aufgekündigt hatte, nahm sie im Frühjahr 2017 eine plötzliche Kehrtwende vor. Dabei bot sie eine Kooperation unter deutlich schlechteren Bedingungen als in den Vorjahren an. Trotz mehrerer Gespräche war sie allerdings zu keinerlei Konzession für eine weitere Zusammenarbeit mit dem Künstlerbund Dresden bereit.

Nun planen wir seit einiger Zeit die 7. KÜNSTLERMESSE DRESDEN. Fest steht bereits jetzt: Sie findet im Deutschen Hygienemuseum in Dresden statt. Wir hoffen, bald Näheres bekanntgeben zu können.





In Sachen "Katalog Bildende Künstlerinnen und Künstler in Dresden"

Leider werden wir wohl nicht mehr davon ausgehen können, unsere - vom Landgericht Leipzig bestätigten - Ansprüche an den Leipziger Unternehmer Joachim Poznanski durchsetzen zu können. Joachim Poznanski hatte Zahlungen vieler Künstler entgegengenommen, denen gegenüber er sich damit vertraglich verpflichtet hatte, die in Kooperation und mit Zuarbeit des Künstlerbundes Dresden herauszugebende Publikation  "Bildende Künstlerinnen und Künstler in Dresden" zu erstellen. Im Prozess hatten der Künstlerbund Dresden mit seinem Anwalt Torsten Dirk Hübner zwar Recht bekommen und sollte die Ansprüche für die Künstlerinnen und Künstler, die dem KBD das Klagerecht überantwortet hatten, pfändbar machen.Da Herr Joachim Poznanski aber seither nicht über Vermögen und nur über unpfändbares Einkommen verfügte, war eine Zwangsvollstreckung bislang erfolglos. Dies scheint sich nicht mehr zu ändern. Wir bedauern sehr, den geprellten Künstlerinnen und Künstlern zwar zu ihrem Recht, nicht aber zu ihrer berechtigten Rückzahlung verholfen haben zu können.


Service und Angebote


Informationen, Ausstellungstermine und Veranstaltungstipps für bildende Künstlerinnen und Künstler in Sachsen finden Sie auch unter: www.LBK-Sachsen.de
  
Beratungsangebot Sächsische Künstlerdatenbank
In Kooperation mit dem Landesverband Bildender Kunst in Sachsen e.V. bieten wir ein Beratungsangebot für die Sächsische Künstlerdatenbank. In diese können alle Kunstschaffenden in Sachsen Ihr Werkverzeichnis anlegen. Zukünftig soll diese Werkdatenbank auch an die System der SLUB Dresden gekoppelt sein und dadurch einer breiten Öffentlichkeit, sowie Forschung und Wissenschaft zugänglich sein.

Wie man sich dazu anmeldet, wie die Daten von Ihnen eingepflegt werden können und welche Möglichkeiten der Unterstützung es bei Sichtung, Katalogisierung und fotografischer Erfassung gibt: Zu all diesen Themen haben wir nun regelmäßige Beratungstermine in der Geschäftsstelle eingerichtet.
Diese finden statt an jedem ersten Dienstag im Monat zwischen 15 - 17 Uhr.

Der nächste Termin ist am 15.Januar 2019

Die Beratungen werden durchgeführt von Katja Springer. Sie können Katja Springer auch per Mail erreichen unter: springer.k@gmx.de.

Aktzeichnen für Mitglieder
Der nächste Termin des für Mitglieder kostenlosen Aktzeichnens ist am 7.12 um 9 Uhr.
Über den Ort informieren Sie sich bitte in der Geschäftsstelle.
Aktuell suchen wir eine/n ehrenamtliche Betreuer*in, die sich einmal monatlich um die Organisation von Termin und Modell kümmert.

An dieser Stelle danken wir Maria Mednikova., die den Termin jahrelang im Ehrenamt zuverlässig betreut hat!


Kooperation mit boesner GmbH zur Rahmenausleihe
Wir freuen uns sehr, mit der Firma boesner GmbH eine Kooperation möglich gemacht haben zu können, die Sie ggf. bei der Rahmenplanung für Ihre Ausstellungen von Malerei, Grafik, Fotografie u.a. unterstützt.

Ab sofort können Sie bei boesner in Dresden für 1 € pro Woche und Rahmen Bilderrahmen mieten, sofern Sie einen gültigen Mitgliedsausweis des Künstlerbund Dresden vorlegen können und sich bei boesner als Kunde registrieren lassen. Künftig ist es damit möglich, zwischen 230 Rahmen verschiedener Ausführungen und Größen zu wählen. Für die Ausleihe, die maximal 6 Wochen möglich ist, ist eine Reservierung bzw. Leihanfrage drei Wochen im Voraus erforderlich, da die Rahmen aus Berlin angeliefert werden müssen.
Hier finden Sie eine Bestandsliste der verfügbaren Leihrahmen: Bestandsliste Rahmen
Weitere Informationen und Reservierungen erfragen Sie bitte unter: dresden@boesner.com
Für den Künstlerbund Dresden entfällt für die Zukunft die Ausleihe von Bilderrahmen. Als Mitglied können Sie beim KBD jedoch nach wie vor Podeste oder unseren Videobeamer ausleihen, sofern sie diese für eigene Ausstellungen/Kunstprojekte benötigen.


logo Freunde professioneller Kunst e.V.
Der Verein Freunde Professioneller Kunst e.V. hat das Ziel, Projekte des Künstlerbundes Dresden e.V. zu unterstützen und dies auch schon in mehrfacher Hinsicht getan, z.B. durch finanzielle Unterstützung der offenen ateliers oder Spenden für die 4. KÜNSTLERMESSE DRESDEN.
Dank der unmittelbaren Verknüpfung zu den beruflich arbeitenden bildenden Künstlerinnen und Künstlern im Raum Dresden haben die Freunde Professioneller Kunst vielfältige Möglichkeiten, den fördernden Mitgliedern und Spendern ein attraktives Programm zu bieten: Seminare, Vorträge, Führungen, Atelierbesuche, Previews und Exklusivführungen bei Ausstellungen, der KÜNSTLERMESSE, den offenen ateliers etc., jeweils unter der fachkundigen Anleitung professionell arbeitender bildender Berufskünstlerinnen und -künstler.
Näheres zum Verein finden Sie unter: http://www.freproku.de/.


Netzwerk Kultur Dresden
Der Künstlerbund Dresden e.V. ist Mitglied in einigen Netzwerken, darunter auch im Netzwerk Kultur Dresden. Hier haben sich rund 60 Initiativen, Vereine und Einzelpersonen zusammengeschlossen. Zuletzt organisierte unser Netzwerk eine Teil des Kongresses „Konferenz der Konkurrenten“, bei dem es um die Rolle der sogenannten ‚Freien Szene‘ bei der Bewerbung um den Titel Kulturhauptstadt Europas 2025 geht.
Näheres zum Netzwerk finden  Sie hier

Netzwerk Kultur
Betriebspraktikum im Künstlerbund Dresden

Der Künstlerbund bietet laufend Praktika etwa bei Projekten (z.B. Ausstellungen, KÜNSTLERMESSE DRESDEN, offene ateliers) oder im Bereich Organisation / Büroorganisation an. Wir freuen uns über Interessierte (s.o.) Schülerinnen und Schüler sowie Studierende.


zurück


 
Info- und Tauschbörse*

Im Rahmen unserer Möglichkeiten geben wir auch Informationen zu freien Ateliers oder anderweitig für Bildende Künstler*innen geeigneten Räumen weiter. Diese veröffentlichen wir hier auf der homepage sowie auf der Infowand an der Geschäftsstelle in der Dresdner Neustadt. Eine Auswahl - etwa hinsichtlich moderater Preise o.ä. - behalten wir uns dabei allerdings vor.




METALLGRAFIKSCHRANK 1
Metallschrank aus Druckereibedarf. Außen 65t 95h 84,5 b, innen: 74 x 47 cm. 17 Schübe auf Wunsch mit unzähligen variablen vielfarbigen Kästchen. Ideal für Grafiken bis A2 und etwas größer oder auch für Bastlerbedarf für Schrauben, Muttern, Nägel oder Perlen uvm. (dann mit Innenkästchen):
Starke Gebrauchsspuren, Schubladen müssen gereinigt werden. Nur an Selbstabholer (Sackkarre sinnvoll), Preis nach VB: 01522 4169 434

METALLGRAFIKSCHRANK 2

Durch Renovierung und Umorganisation in der Werkstatt findet leider keinen Platz mehr und daher für 400 € abzugeben: Metallgrafikschrank, 50x 100x 135 cm, abschließbar, mit Selbstabholung (Oberlausitz) bei
Iris Schöne, tel: 035841 659 687, irisschoene@gmx.de

Wehlen: Ateliermöglichkeiten mit Wohnfläche im Schützenhaus
Atelier & Wohnraum zum Vermieten an bildenden Künstler bzw Plastiker im Schützenhaus - Kunsthaus am Malerweg, Sächsische Schweiz
Mitnutzung Garten mit zusätzlicher Möglichkeit des gemeinsamen Aufbaus eines Galerie- & Projektraums. Bei Interesse bitte anrufen oder Email an christopherhaleysimpson@gmail.com, Tel. 0176 41660941; mit Name und Adresse, dann rufe ich zurück!
Christopher Haley Simpson, Freiberuflicher bildenden Künstler & Fachübersetzer für Kulturschaffende, Schützenhaus - Kunsthaus am Malerweg, Hausberg 10, 01829 Stadt Wehlen, Sächsische Schweiz






* Wir bitten um Verständnis, dass eine Aktualisierung manchmal nicht sofort möglich ist. Aktuelleste Angebote finden Sie in der Geschäftsstelle an der Infowand. 


 
Wir gratulieren.


 



.. unseren Mitgliedern:
- Tina Wohlfarth. Die Dresdner Malerin und Grafikerin  gewann jetzt mit ihrer Arbeit „OPHELIA IV/2“, den ersten Preis der weltweit ausgeschriebenen „International Biennial Print Exhibit: 2018 ROC“ des renommierten National Taiwan Museum of Fine Arts. Insgesamt haben sich rund 1.500 Künstler*innen mit ihren Arbeiten beworben.

- Prof. Jürgen Schieferdecker, unserem Mitbegründer, langjährigen Vorstandssprecher und Ehrenmitglied, zur Verleihung des Kunstpreises der Landeshauptstadt Dresden

Michael Langes Kalender "verortet3" wurde beim gregor calendar arward 2018 nach Bronze im letzten Jahr 2018 mit Silber geehrt sowie zur Auszeichnung mit dem „Japan calendar Award 2017“ in Bronze prämiert

 




  
Jahresübersicht


zurück

Termin, Zeit Veranstaltung/Aktion Ort Und sonst
2018


7.12.
9 Uhr
Aktzeichnen für Mitglieder bitte in der Geschäftsstelle nachfragen nur für KBD Mitglieder
2019
8.1. "Kunstgespräch" Albertinum (SKD) öffentlich
8.1. Landesratssitzung des Landesverbandes Bildende Kunst in Sachsen e.V. nicht öffentlich
15.1. Beratungsangebot Sächsische Werkdatenbank Galerieraum der Geschäftsstelle ohne Voranmeldung
21.1.
18 Uhr
WILLKOMMEN I Galerieraum der Geschäftsstelle öffentlich
26./27.1. Klausur von Vorstand und Geschäftsstelle nicht öffentlich
15.3. Tag der Druckkunst; Veranstaltung geplant Galerieraum der Geschäftsstelle öffentlich











Redaktion homepage und V.i.S.d.P.: Antje Friedrich