Der Künstlerbund Dresden e.V. besteht seit 1990. Er hat die Funktion des Berufsverbandes von Künstler/innen, die auf den Gebieten der Bildenden Kunst, meist freiberuflich, arbeiten. Er ist nicht kommerziell tätig und unabhängig von politischen Parteien und Organisationen. Der Verein ist Regionalverband des Landesverbandes "Landesverband Bildende Kunst Sachsen e.V." und gehört damit dem "Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler" (BBK) mit Sitz in Bonn an.

Mitglieder Vorstand:
Thomas Hellinger (1. Vors.), 
Gudrun Brückel (Stellv.), Doris Granz (Stellv.)



sowie

Kerstin Franke-Gneuss, Einhart Grotegut, Ursula Güttsches, Petra Kasten, Janina Kracht, Richard Mansfeld, Jana Morgenstern, Karen Roßki, Jürgen Schieferdecker, Günter Schöttner, Detlef Schweiger.


AG Ausstellungen:
Jürgen Barth, Lothar Beck, Beate Domansky, Rita Geissler, Angela Hampel, Petra Kasten, Anja Kaufhold, Mechthild Mansel, Gabriele Reinemer, Petra Schade, Frank Schauseil, Katrin Süss, Bettina Zimmermann
(Aus der Arbeitsgruppe wird die Jury wechselnd zusammengestellt, da im Falle von Eigenbewerbungen keine Juryteilnahme möglich ist. Jury für die Ausstellung: Neues aus Dresdner Ateliers: Beate Domansy, Rita Geissler, Dieter Hoefer, Petra Kasten, Frank Schauseil, Bettina Zimmermann))

AG Kommunikation
:
Antje Friedrich, Doris Granz, Ursula Güttsches, Kerstin Franke-Gneuss, Karen Kling, Thomas Hellinger, Torsten Rommel

AG Künstlerische Vor- und Nachlässe Dresden:
Dieter Bock von Lennep, Winfried Hänel

AG Messe:
Antje FriedrichDoris Granz, Thomas Hellinger, Karen Kling, Jens Künster, Christian Rätsch, Günter Schöttner

Weitere AGs auf Landesebene sowie je nach Bedarf.

 

 

Die vollständige Satzung kann man hier lesen oder als Word-Dokument laden.

 

Di und Do je: 9.30 - 13.30 Uhr und 14.00 - 17.00 Uhr

   

Die Mitgliederversammlung hat folgende Beitragsregelung beschlossen: Danach beläuft sich der reguläre Beitragssatz auf 104,- Euro pro Jahr. Ermäßigung auf 53,- Euro pro Jahr wird bei Vorlage eines Hartz-IV-Bescheides gewährt. Ferner gibt es den Absolventenbeitrag für die ersten drei Jahre nach der Diplomprüfung in Höhe von 53,- Euro.

Ab dem Alter 80 ist man Ehrenmitglied und bezahlt keinen Beitrag mehr.

Wichtig: Diese neue Beitragsregelung ist keine Vorgabe des Vorstandes, sondern aufgrund der Diskussion in der Mitgliederversammlung zustande gekommen und demokratisch beschlossen worden. Wir möchten erinnern, dass - sofern kein monatlicher oder vierteljährlicher Dauerauftrag vorliegt - die Beiträge bis zum Ende des ersten Quartals beglichen sein sollen.

Weiterhin weisen wir abermals darauf hin, dass ein Austritt aus dem Künstlerbund nur jeweils zum 31.06. oder 31.12. möglich ist und mindestens drei Monate im Vorhinein angekündigt werden muss. Diese Regelung wurde getroffen, um Planungssicherheit für das jeweils folgende Halbjahr haben zu können.

Ein Austritt ist zudem erst möglich, wenn sämtliche noch ausstehenden Beiträge beglichen wurden.


Bankverbindung bei der Ostsächsischen Sparkasse Dresden
IBAN: DE67 8505 0300 3120 0649 11
BIC: OSDDDE81XXX

 



zurück

   

Der Verein vertritt die Interessen der Bildenden Künstlerinnen und Künstler in Dresden, er setzt sich für günstige kommunalpolitische Regelungen ein und achtet auf ihre Einhaltung. Der Verein wird institutionell von der Stadt Dresden gefördert.

 

Der Künstlerbund Dresden e.V. ist Ansprechpartner für Bildende Künstlerinnen und Künstler in allen Fragen, die das Berufsleben betreffen, z.B. Ateliervermittlung, Projektberatung, Werbung, rechtliche Fragen, soziale Probleme etc. Alle Mitglieder erhalten ein monatliches Mitteilungsheft, in dem u.a. Ausschreibungen und Stipendienangebote veröffentlicht werden und vierteljährlich die Zeitschrift „kulturpolitik“ des Bundesverbandes. Der Verein fungiert als Schnittstelle zwischen Künstlerinnen und Künstlern und an Kunst interessierten Bürgerinnen und Bürgern bzw. der öffentlichen Hand. Als Berufsvereinigung ist der Künstlerbund Dresden e.V. berechtigt, fachkundige Stellungnahmen zum Berufsbild abzugeben.

 

Neben seinen Hauptaufgaben als Interessenvertretung und Beratungsstelle organisiert der Verein im Rahmen seiner personellen und finanziellen Möglichkeiten selbst Veranstaltungen, Projekte und Ausstellungen. Er vermittelt Projektvorschläge und übernimmt die Trägerschaft über einige Projekte seiner Mitglieder. Er unterhält und pflegt den Internet-Katalog www.dresden-art.de, in dem sich alle Bildenden Künstler Dresdens präsentieren können. Jährlich findet der Tag des offenen Ateliers statt.

 

Ein vom Verein bezahlter Rechtsanwalt berät die Mitglieder in rechtlichen Angelegenheiten in erster Sitzung kostenlos. 



 

Bei Bewerbern mit einer abgeschlossenen künstlerischen Berufsausbildung wird der Aufnahmeantrag monatlich in den Vorstandssitzungen bestätigt, eine Kopie des Abschlusses und Bildmaterial zur Ansicht ist dem Antrag beizulegen. Die Aufnahme von Autodidakten erfolgt durch Beschluss des Vorstands. Zur Beurteilung der Aufnahmefähigkeit wird um Vorlage von aussagekräftigem Bildmaterial, um die Biographie und um eine Aussage darüber gebeten, weswegen die Aufnahme in die Berufsvereinigung beantragt wird. 

Mitgliedsantrag (hier ...)

 



(Alle Serviceleistungen stehen unter dem Vorbehalt der Haushaltslage des Vereins.)
   

zurück